Datenformate und Registrierung

Die letzten Abstimmungen bezüglich des Datentransfers von Windparkbetreibern an die OeMAG wurden getroffen. Es wurden einvernehmlich folgende Punkte fixiert:

1. Die Übertragung der Datenmeldungen für den Feldversuch wird vorerst per E-Mail an die E-Mail-Adresse testdata@data.oem-ag.at vorgenommen. Der Übertragungsweg via FTP-Server wird nach erfolgreichem Testlauf umgesetzt.

2. Um zu senden muss der Datenverantwortliche im Meldeblatt (siehe Anhang) eine E-Mail-Adresse bekannt geben, von der aus gesendet wird und definieren für welche Zählpunkte er verantwortlich ist, und ob er die Daten auf Zählpunktsebene oder Anlagenebene übertragen will.

3. Das Meldeblatt muss an die E-Mail-Adresse erzeugungsdaten@oem-ag.at geschickt werden um die im File definierte Sendeadresse zu registrieren.

4. Diese Information wird dann bei uns im System eingepflegt und ihre E-Mail-Adresse wird für die Datenübertragung frei geschalten. Wir bitten Sie dann die Betriebsdatenfiles und Messdatenfiles, sobald wie möglich, wie oben angegeben, an testdata@data.oem-ag.at zu schicken.

5. Das abgestimmte Dateiformat unterscheidet zwei Datengruppen:

6. Die übertragenen Files/Dateien müssen folgende systematische Bezeichnung erfüllen:

a.    Firmenkürzel_wind_outlook_ZPNummer_YYYYMMDD_hhmm.xml für die Datei mit den Betriebsdaten
b.    Firmenkürzel_wind_measurement_ZPNummer_YYYYMMDD_hhmm.xml für die Datei mit den Messungen

Wobei das Firmenkürzel im Meldeblatt selbst gewählt werden kann und nur zur einfacheren Identifikation dient.

7. Jeder Zählpunkt muss in einem eigenen File geschickt werden. Alle Anlagen eines Zählpunkts (falls Meldung auf Anlagenebene) werden in dem gemeinsamen Zählpunktfile gemeldet.

8. Es müssen nicht immer ganze Tage gemeldet werden, auch einzelne Stunden sind möglich. Zwingend ist jedoch, dass Sie immer volle Stunden melden. Falls einzelne Werte nicht vorhanden sind, sollen diese mit dem Wert „NaN“ belegt werden.

9. Wir müssen sicherstellen, dass die Menge der Daten-Lücken nicht steigt. Daten-Lücken können durch flexible Nachlieferung geschlossen werden – so können beliebig viele Stunden auf einmal übertragen/nachgetragen werden.

10. Bitte achten Sie darauf, dass negative Werte für Leistung und Windgeschwindigkeit nicht zulässig sind.

Konzept für ein Datenformat (für Windkraftanlagen) - Meldeformulare (XML mit XDS)
Es wurde bereits ein Konzept für ein Datenformat ausgearbeitet.  Anbei finden Sie zum Download ein XML-Schema in Form einer .xsd-Datei. Zusätzlich sind noch zwei Beispieldateien angehängt (einmal Messwerte und einmal eine Vorschau  für einen Wartungs- bzw. Ausfallsplan).

*) Anmerkungen zu den XML-Dateien:

  • Die gesamten übertragenen Daten sind in einem Root-Element namens „wind_data“ organisiert.
  • Hier wird zuerst die zugehörige Zählpunktsnummer angegeben und dann beliebig viele Container für gemessene bzw. Vorschaudaten erzeugt (measured_data und outlook_data).
  • In jedem Container werden zuerst die allgemeinen Informationen angegeben (Seriennummer, Start- und Endzeit für betrachtete Daten und zeitliche Auflösung) und dann die einzelnen viertelstündlichen Messungen bzw. Vorschauen eingefügt (measurement bzw. outlook).
  • In jedem measurement/outlook ist dann eine eindeutige Identifikationsnummer (ID) vergeben, die angibt, um die wievielte Einheit des Beobachtungszeitraums es sich handelt und dann die einzelnen Werte (power, windspeed, temperature bzw. capacity) definiert.
  • Die Formulare (XML-Dateien) und das XML-Schema (XSD-Datei) können Sie  nach Abspeicherung mit Microsoft Excel öffnen. Hierbei wird die Datenbaumstruktur der Datei für die Anzeige auf eine Tabelle vereinfacht.